Zurueck zu der Uebersichtskarte

Teufelsstein

Koordinatės: 55.749187, 21.144352
Objekto adresas: Klaipeda Straße, Klaipeda, Tauralaukis, Litauen
Savivaldybė: Klaipeda

Ein 4 Meter langer, 3,5 Meter breiter, etwa 50 Tonnen schwerer  Teufelsstein ist ein von dem  Staat geschützten Naturdenkmal von nationaler Bedeutung. Der Stein liegt im nördlichen Teil der Stadt Klaipėda (Memel), in Tauralaukis (Tauerlauken), am linken Ufer des Flusses Danė (Dangė).

Litauische Forscher haben am Anfang des 20. Jahrhunderts betont, dass dieser Stein in den Chroniken der Kreuzträger im Jahre 1253 erwähnt wurde, als sie die Mauer von Memel beschrieben haben. Die Forscher der alten Geschichte verbinden  den Teufelsstein mit den Opferungen an baltische Götter ( in baltischen  Mythologie entspricht der Teufel, weil auf dem Stein ein Schüssel  erhalten geblieben ist - wie ein eingehautes Brünnlein, in das die Opfer gelegt wurden. Da der Stein sich in den ehemaligen kurischen Ländern befindet, gibt es kein Zweifel, dass die Urahnen in diesem Schüssel außer anderen Opfern auch Bernstein räucherten.

Sagen  über Stein von Tauralaukis (Tauerlauken):

Gutsherr von Tauralaukis (Tauerlauken) spielte auf dem Stein sehr gern Karten. Einmal spielte er mit seinem Arbeiter, der verloren hat, sehr wütend war und hat seinem Herrn „Geh zum Teufel“ gesagt. In der Johannisnacht ging der Herr zum Stein und traf hier den Teufel, der ein volles Beutel Geld hatte. Der Teufel hat dem Gutsherr das ganze Geld verspielt, war so wütend, schlug mit der Hand so gewaltig auf den Stein, dass auf dem Stein Abdruck seiner Hand geblieben ist. Der  anderer Sage nach, hat der Gutsherr  von dem Teufel Geld  gewonnen, aber es nicht nutzen könnte  - an dem Tag war das Geld mit heißem Teer begossen, und in der Nacht funkelte wie  glühendes Eisen. Der Gutsherr hatte keine Ruhe mehr, ihn verfolgten die Geister der früher vom Teufel zu Grunde gerichteten  Bauern (die dem Teufel die Seelen verspielt hatten). Der Herr begann Nachts um den Stein herum zu schlendern, er wollte dem Teufel das Geld zurück geben. Er fing an den Teufel zu rufen,  aber  der zeigte sich nicht, dann hat der Gutsherr das Geld unter dem Stein begraben und, ehe er das  tat,  erschien der Teufel. Er fragte, wo sein Geld sei. Der Gutsherr sagte, er habe das Geld begraben. „Grabe es aus“ , befall der Teufel.  Der Gutsherr suchte, aber er konnte es nicht finden. Dann platzte ihn der Teufel sich auf die Schulter und sprang in die Tiefe des Flusses Akmena (Akminge).

Es sei ein Kreuzritter, dem das Gut von Tauralaukis (Tauerlauken) geschenkt wurde, in ein Kartenspiel mit dem Teufel auf dem Stein sich eingelassen. Sie begannen zu spielen, aber der Kreuzritter hatte Pech im Spiel, darum  malte er auf den Karten Kreuzchen, von denen der Teufel zu zittern begann.  Danach hatte Teufel Pech. Er brauste auf, sprang den Stein umher bis schließlich ein Hahn zu krähen begann. Dann bekam der Teufel Wut, schlug mit der Hand so mächtig gegen den Stein, dass sie sich tief in den Stein  eindrang, packte beim Weglaufen den Kreuzritter beim Genick und  verschwand mit ihm zusammen in die Tiefe der Danė (Dangė). Auch heute ist Wasser auf dieser Stelle schlammig und wirbelig (in der Tat liegt noch der Stein in einer sumpfigen Bucht des Danė (Dangė) Flusses.

Als baltischer Stamm von der alten Stelle auf die neue zog, sollte er auf dem Ort des Flusses stehen gebleiben, wo es ein großer tischförmiger Stein sich befand. Stammesangehörigen haben  beschlossen am Fluss zu essen und schickten zwei Brüder – Hirsch und Wolf – die Gegend zu erforschen. Hirsch ging den Rechten Ufer des Flusses entlang und kam  an die Mündung des Flusses zum Meer. Als er zurück zu dem vereinbarten Ort kam, fand er den Bruder nicht, darum ging er nach seinen hinterlassenen Schuren ihn suchen, die Spuren des Bruders  endeten mit einem großen schlammiger Fußabdruck. Dort ging Wolf unter. Seine Stammesangehörigen  beschließen an diesem schlammigen Sumpf  ihren Sitz aufzuschlagen, damit es dem Feind schwierig wäre, ihr Lager zu erreichen. Sie legten die Hand des Häuptlings auf den Stein und  zeichneten sie ab  und hauten ihr Abbild  in den Stein ein. Dieses Zeichen bedeutete, dass das Ort  - das  Jagdgebiet des Stammes ist.  Die neu gegründete Siedlung an der Mündung des Flusses Danė (Dangė) wurde Klaipėda genannt. Neuer Verwalter des Gutes Tauralaukis (Tauerlauken) hat seine Hand auf den großen Stein gelegt und seinen Willen erklärt – den Stein zerspalten und die Klumpen für Fundament des Gutes zu schleppen. Aber sobald  Steinhauer die Arbeit angefangen hatten, verletzten sie sich  sehr bald.

Es verbreiteten sich die Gerüchte im  Nachbarschaft über den von Teufel besessenen  Stein in Tauralaukis (Tauerlauken). Wie sehr  sich  der Herr auch anstrengte die Menschen zur Zerspaltung des Steines einzureden, ging niemand an die Arbeit. So blieb bis zu heutigen Tage in Tauralaukis (Tauerlauken), am Ufer des Flusses Danė (Dangė) der Teufelsstein liegen.

Eingereicht: Tauralaukio bendruomenė

 
  • Bezeichnung:

    Tauralaukio Velnio akmuo : [skaitmeninė nuotrauka] / Gabija Bručkutė. - Klaipėda, 2015. - 1 vaizdas

    Ursprung: Tauralaukio progimnazijos archyvas

    Herausgeber: Tauralaukio bendruomenė

    Profi: Tauralaukio bendruomenė

    Type / formatieren: Skaitmeninė nuotrauka / jpg

    Rechte: CC BY-NC-ND

    Tauralaukio Velnio akmuo
  • Bezeichnung:

    Velnio akmens įlanka Danės upėje ties Tauralaukiu : [skaitmeninė nuotrauka] / Gabija Bručkutė. - Klaipėda, 2015. - 1 vaizdas

    Ursprung: Tauralaukio progimnazijos archyvas

    Herausgeber: Tauralaukio bendruomenė

    Profi: Tauralaukio bendruomenė

    Type / formatieren: Nuotrauka / jpg

    Rechte: CC BY-NC-ND

    Velnio akmens įlanka Danės upėje ties Tauralaukiu
  • Bezeichnung:

    Velnio akmens įlanka Danės upėje ties Tauralaukiu : [skaitmeninė nuotrauka] / Aistė Pakulnytė. - Klaipėda, 2015. - 1 vaizdas

    Ursprung: Tauralaukio progimnazijos archyvas

    Herausgeber: Tauralaukio bendruomenė

    Profi: Tauralaukio bendruomenė

    Type / formatieren: Nuotrauka / jpg

    Rechte: CC BY-NC-ND

    Velnio akmens įlanka Danės upėje ties Tauralaukiu
  • Bezeichnung:

    Velnio akmens įduba : [skaitmeninė nuotrauka] / Gabija Bručkutė. - Klaipėda, 2015. - 1 vaizdas

    Ursprung: Tauralaukio progimnazijos archyvas

    Herausgeber: Tauralaukio bendruomenė

    Profi: Tauralaukio bendruomenė

    Type / formatieren: Nuotrauka / jpg

    Rechte: CC BY-NC-ND

    Velnio akmens įduba
  • Bezeichnung:

    Tauralaukio Velnio akmuo : [skaitmeninė nuotrauka] / Aistė Pakulnytė. - Klaipėda, 2015. - 1 vaizdas

    Ursprung: Tauralaukio progimnazijos archyvas

    Herausgeber: Tauralaukio bendruomenė

    Profi: Tauralaukio bendruomenė

    Type / formatieren: Nuotrauka / jpg

    Rechte: CC BY-NC-ND

    Tauralaukio Velnio akmuo
  • Bezeichnung:

    Tauralaukio Velnio akmuo : [skaitmeninė nuotrauka] / Daliuta Rimkutė. - Klaipėda, 2015. - 1 vaizdas

    Ursprung: Asmeninis Daliutos Rimkutės archyvas

    Herausgeber: Tauralaukio bendruomenė

    Profi: Tauralaukio bendruomenė

    Type / formatieren: Skaitmeninė nuotrauka / jpg

    Rechte: CC BY-NC-ND

    Tauralaukio Velnio akmuo
  • Bezeichnung:

    Tauralaukio Velnio akmuo : [skaitmeninė nuotrauka] / Daliuta Rimkutė. - Klaipėda, 2015. - 1 vaizdas

    Ursprung: Daliutos Rimkutės asmeninis archyvas

    Herausgeber: Tauralaukio bendruomenė

    Profi: Tauralaukio bendruomenė

    Type / formatieren: Skaitmeninė nuotrauka / jpg

    Rechte: CC BY-NC-ND

    Tauralaukio Velnio akmuo
  • Bezeichnung:

    Tauralaukio Velnio akmuo : [skaitmeninė nuotrauka] / Daliuta Rimkutė. - Klaipėda, 2015. - 1 vaizdas

    Ursprung: Daliutos Rimkutės asmeninis archyvas

    Herausgeber: Tauralaukio bendruomenė

    Profi: Tauralaukio bendruomenė

    Type / formatieren: Skaitmeninė nuotrauka / jpg

    Rechte: CC BY-NC-ND

    Tauralaukio Velnio akmuo