LOCATION
Zurueck INFORMATION

Ich habe dich geliebt, Klaipėda…

Ich habe dich geliebt, Klaipėda…

Diese Route wurde zur 120.Gedenkfeier der Geburt der Schriftstellerin Memellands Ieva Simonaitytė vorbereitet. Die Schriftstellerin wohnte in Klaipėda 1921–1938.
Wir bummeln durch die Gassen von Klaipėda, in denen die Schriftstellerin auch die Spuren hinterlassen hat. Begleitet von ihrer Mutter kam die 23-jährige Ieva Simonaitytė in das von den Franzosen verwaltete Memel am 2.Januar 1921 an. Die Stadt lockte sie mit neuen Möglichkeiten an. Von Kindheit an hatte sie eine schwache Gesundheit, die kleine Ėvikė hatte keine Möglichkeit, die Schule zu besuchen, sie wurde von der Mutter und den Büchern gelehrt. Sie hoffte in Klaipėda eine neue Arbeit zu finden, weil sie bislang in ihrem Geburtsort Vanagai entweder die Kinder der Verwandten beaufsichtigte, die Gänse weidete, nähte oder einfach als Dienstmädchen arbeitete. Und in der Stadt konnte sie als Angestellte und nicht als Dienstmädchen tätig sein – davon träumte damals die junge, erst ihren schöpferischen Weg anzufangende Schriftstellerin. Sie wurde von Ansas Bruožis zur Ankunft in die Stadt Klaipėda eingeladen, der damals als Sekretär des Konsulats in Klaipėda arbeitete.
Also verbrachte Ieva Simonaitytė die erste Nacht bei ihrem Bekannten Vilius Šaulinskis, dem Eigentümer der Druckerei Lituania, der vermutlich in der Šaulių Straße wohnte. Schon am Morgen des anderen Tages stellte sie sich im Konsulat in der Žvejų Straße (damals als Vertretung Litauens genannt) ein, und, wie es schon versprochen war, wurde im Büro angestellt. An diesem Tag erfüllte sich ihr Traum – sie wurde zur Angestellten.  
Sie hatte aber immer noch keine Wohnung. Bald ließ sie sich bei der entfernten Verwandten Marė Jokamaitytė nieder, die mit dem Arbeiter Endratis verheiratet war und nicht weit vom Schweinemarkt in der Kūlių Vartų Straße wohnte. Bald musste sie diese Wohnung wegen der Beleidigungen des betrunkenen Mannes verlassen und mietete weiter die Wohnung in derselben Kulių Vartų Straße bei der Witwe Gertrud Nieswand. Um das Steintor herum drehte sich auch oft ihr Leben. Damals fand das ganze Vermögen von Ieva Simonaitytė in einem Korb Platz, deshalb bereitete die Umsiedlung keine großen Schwierigkeiten, nur es geling der Schriftstellerin nicht, einen besseren Ort für das Wohnen zu finden. Bis 1925 wohnte sie in den Dachböden, in kalten und feuchten Zimmern.  
Ungeachtet aller Schwierigkeiten, auf die sie sich bei der Suche der Wohnung stoß, gelang es ihr endlich und 1925 ließ sie sich im separaten, hellen und warmen Zimmer in der Butsargių Straße nieder.
Hier wohnend schrieb sie den Roman Aukštujų Šimonių likimas. Später wohnte sie in der Tilžės Straße, wo sie den Roman Vilius Karalius schrieb.    
In Klaipėda arbeitete I. Simonaitytė in verschiedenen Anstalten: als Korrektorin in der Druckerei Rytas, in der Redaktion Prūsų lietuvių balsas, im Direktorium Memellands, im Büro von Seimelis als Maschinenschreiberin und Übersetzerin. Sie lernte in der abendlichen Kommerzschule, beendete den Kursus des Maschinenschreibens und der Stenografie. Sie besuchte das Haus von Adam Brak, ließ sich im Krankenhaus des Roten Kreuzes behandeln.
1938–1939 war die Schriftstellerin in ärztlicher Behandlung in der Schweiz. Als 1939 Memelland von A. Hitler annektiert wurde, kehrte sie nach Klaipėda nie zurück. Eine kurze Zeit wohnte sie in Telšiai, später in Kaunas, seit 1963 wohnte sie in Vilnius, die Sommer verbrachte sie in Priekulė, wo sie sich 1961 das Sommerhaus bauen ließ.  
Die Etappe in Klaipėda wurde von der Schriftstellerin lebendig in der autobiographischen Erzählung Nebaigta knyga beschrieben, die auch zur Hauptquelle bei der Vorbereitung dieser Route wurde.
Leider sind mehrere Gebäude nicht erhalten geblieben.  
Bei der Wanderung nach dieser Route lernen Sie die Straßen der Altstadt von Klaipėda - Kūlių Vartų, Tilžės, Žvejų, Turgaus sowie Herkaus Manto – kennen, in denen man noch die Spuren der Schriftstellerin finden kann. Sie werden nicht nur die Gebäude sehen, wo die Schriftstellerin wohnte, arbeitete und lernte, sondern auch pikante Details aus ihrem Leben erfahren.  
Auf der Route gibt es 12 Objekte, die sich in der Altstadt von Klaipėda und in der Herkaus Manto Straße befinden. Die Route zu Fuß dauert 1,5 Stunden lang, die Länge – 2 km. Der Anfang der Route –  die öffentliche I. Simonaitytė Kreisbibliothek Klaipėda (Herkaus Manto Str. 25).

Eingereicht: Klaipėdos apskrities viešoji I.Simonaitytės biblioteka