LOCATION
Zurueck INFORMATION

Sakrale Orte in Plungė

Sakrale Orte in Plungė

Die Wanderung fangen wir am Denkmal des Hl.Florians an, das an der Kreuzung der Freiheitsallee und der Vytauto-Strasse am Gebäude der Selbstverwaltung von Plungė steht. Nachdem Sie sich mit der Geschichte dieses Denkmals bekannt gemacht haben, gehen wir weiter in die Kirche des Hl. Johannes des Täufers. In der Kirche schenken Sie Ihre Aufmerksamkeit auf die Skulptur der Hl.Jungfrau Maria. Diese Skulptur, die 1905 aus Frankreich in die Grotte des Lourdes gebracht wurde, gelang in der Sowjetzeit in die Kirche. Nachdem Sie aus der Kirche ausgegangen sind, finden Sie im Kirchhof der Kirche das mit hohen Thujen bepflanzte Fundament der ehemaligen alten Holzkirche und den Altar. Dann gehen Sie an den Glockenturm und machen Sie sich mit seiner Geschichte bekannt. Wenn Sie aus dem Glockenturm rausgehen, biegen Sie nach rechts und gehen Sie weiter durch die Birutės-Strasse bis zum alten Friedhof von Plungė. Im Friedhof sehen Sie die Kapelle aller Heiligen. Gehen Sie um diese Kapelle ringsum und schauen Sie auf den Keller der Kapelle, in dem die Adligen beerdigt wurden. Auf der anderen Seite der Kapelle befindet sich die Tür zu diesem Keller. Durch diese Tür wurden die Verstorbenen zur ewigen Ruhe hereingetragen. An den Wänden der Kapelle gibt es kleine Nischen, in denen sich Marmorplatten mit den Namen der hier beerdigten Adligen befanden. Heutzutage sind nur einige solche Inschriften erhalten geblieben, die Gebeine der Leute wurden auf den Friedhof gebracht, und der Keller wurde gereinigt. Gehen Sie weiter durch die Birutės-Strasse entlang dem Teich, der als Meer von Plungė genannt wird, werden Sie die Grotte des Lourdes sehen. Die Leute kommen hier, um die Kerze anzuzünden, um zu beten. Biegen Sie auf den Weg, der über die Grotte des Lourdes geht, finden Sie das Fundament der ehemaligen Kirche von Kapucinai.

Bei der Wanderung auf dieser Route gehen Sie 1,8 km weit und das dauert etwa 1 Stunde lang.

Eingereicht: Plungės rajono savivaldybės viešoji biblioteka