LOCATION
Zurueck INFORMATION

Residenz der Grafen Tiškevičiai in Kretinga

Residenz der Grafen Tiškevičiai in Kretinga

Die Route ist für die Leute bestimmt, die sich für die Geschichte der Güter und die Familie der Grafen Tiškevičiai interessieren. Der Anfang der eindrucksvollen, mit dem Geist des 19.Jahrhunderts atmenden Wanderung ist der Palast des Guts von Kretinga, der noch im 16.Jahrhundert gegründet wurde.
Der Palast des Guts ist der Komplex von drei Gebäuden: der Zentralpalast, in dem sich das Museum von Kretinga befindet, die Orangerie mit dem Wintergarten, die als die größte Orangerie im privaten Besitz im 19.Jahrhundert in Europa galt, und der Flügel, in dem die Grafen wohnten. Der Palast des Guts wird von den anderen Gebäuden durch die heutige Vilniaus Strasse getrennt. Querrt man die Strasse, fällt das kleine weisse Gebäude ins Auge, hinter dem sich das vernachlässigte Häuschen aus roten Ziegeln versteckt. Diese dem Aussehen nach miteinander nicht passenden Gebäude gehörten ehemals zum Komplex des Treibhauses. Im restaurierten Teil befindet sich heute das Zentrum für traditionelle Gewerbe und die Kassen des Museums von Kretinga. Neben dem ehemaligen Treibhaus des Guts steht das Gebäude aus roten Ziegeln – der ehemalige Schuppen der Grafen, der an luxuriöse Kutschen des Guts und sogar an die ehemalige Ölmühle der Kokosnüsse erinnert.
In der Vilniaus Strasse, ganz an dem Schuppen, steht das renovierte rote Gebäude – die Mühle des Guts von Kretinga – das erste Wasserkraftwerk in Litauen. In diesem Gebäude wurde in der Zwischenkriegszeit Öl gepresst, der Sirup und die Bonbons hergestellt. Heute ist das Gebäude für die Expositionen sowie Edukationstätigkeit angepasst.
Geht man über die Brücke des Staudammes, steht neben der Strasse vor dem I.Teich des Parks des Guts das Gebäude aus grauem Stein – das Haus des Haushalters des Guts, das durch rätselhafte, prächtige, sehr professionell mit Motiven der Antike gemalten Fresken berühmt ist. An der nördlichen Wand des Hauses ist das Datum aus Steinen wie Mosaik ausgelegt. Gelingt es, das zu finden?
Ganz in der Nähe, an dem Ort, wo die Vilniaus Strasse den Bogen bildet, steht das preußische Ziegelsteinhaus - die Spiritusbrennerei, neben der sich das Gräberfeld von Kretinga – Padvariai des 11.-12. Jahrhunderts befindet,d.i. der grüne durch die Steinmauer eingerahmte Rasen.
Querrt man die Vilniaus Strasse, geht weiter die Wanderung durch das Territorium des Parks des Guts von Kretinga, indem man den Teich entlang geht. Auf der linken Seite bleibt der Rundschauhügel, der Felsen des Wasserfalls, auf der rechten Seite – die bogenartige Brücke der Fußgänger. Geht man über die Brücke, die den I. und den II. Teich verbindet, geht man weiter am Ufer des II.Teichs an der Insel der Liebe vorbei bis zu der Brücke, die den II. und den III. Teich voneinander trennt. Von hier aus sieht man im Kap des II.Teichs das Gebäude aus grellroten Ziegeln – das Krankenhaus des Guts, in dem die Schwester des Grafen Marija Tiškevičiūtė den ersten litauischen Kindergarten für die Kinder der Instleute gegründet hat.
Bleibt man auf der Brücke des I.und II. Teichs stehen, sieht man an den Ufern des III.Teichs die modern eingerichteten Sport-, Kinderspielplätze, Freibäder. Von hier an kehrt man in die Vilniaus Strasse an die Gebäude des Guts zurück, wo die Wanderung angefangen hat.
Es könnte so aussehen, daß hier die Bekanntschaft mit den Gebäuden des Guts zu Ende sein sollte, aber es gibt das Erbe der Grafen Tiškevičiai auch im neuen (im II.alten) Friedhof der Gemeinde von Kretinga, also dehnt sich die Route vom Palast des Guts über die Vilniaus Strasse die alte Steinmauer des Parks des Guts entlang bis zum Zentrum der Stadt. Querrt man die Chaussee Šiauliai-Palanga und die Savanorių Strasse, geht man weiter durch die Friedhöfe, die sich an beiden Seiten befinden, bis zur Mauer des Friedhofs auf der linken Seite der Strasse mit nördlichem und südlichem Tor und bis zur hervorragenden Kapelle- Mausoleum, die vom Grafen Aleksandras Tiškevičius gebaut wurde, wo die Verwandschaft von Tiškevičiai ihre ewige Ruhe gefunden hat. Hier ist das letzte Objekt der 2 Stunden langen Route, die 3,5 km lang ist. Möchte jemand die Bekanntschaft mit Tiškevičiai fortsetzen, kann man im Park des Guts spazierengehen oder die Objekte im Zentrum der Stadt Kretinga besuchen.

Eingereicht: Kretingos rajono savivaldybės M. Valančiaus viešoji biblioteka