Zurueck zu der Uebersichtskarte

Das Massengrab der Partisanen

Koordinatės: 55.497411, 22.196075
Objekto adresas: Šilo Strasse, Šilalė, Litauen
Savivaldybė: Bezirk Šilalė

Im Kiefernwald von Šilalė, am nordöstlichen Rand der Stadt, angrenzend an den evangelisch-lutherischen Friedhof, befindet sich eine Massengrabstätte der Partisanen.
Hier sind die meisten sterblichen Überreste von Partisanen der Widerstandskämpfe, die in der Nähe der Stadt Šilalė gefallen oder in dieser Stadt gefoltert und getötet wurden, begraben. Die Gesamtzahl der Begrabenen ist nicht bekannt, aber sie sollten mindestens ein Dutzend sein. Ungefähr 10 größere und kleinere Unebenheiten sind aus alten Zeiten zu sehen.
In der Nähe der beschriebenen Gräber wurde der Partisan Vytautas Lukoševičius-Lizdeika, der am 15. August 1946 im Dorf Spraudaičiai gefallen ist und im Wald Didkiemis-Laumenai begraben wurde mit einem Stahlkreuz symbolisch verewigt. Links vom Kreuz ruht der Partisan Vladas Nutautas. Im Jahr 1947 ist er bei einem Unfall (Explosion einer Granate) ums Leben gekommen und ist von seinen Kameraden im Wald, in der Nähe des Dorfes Pažvėris, begraben worden. Im Jahr 1992 wurde das Grab glücklicherweise gefunden und der Partisan wurde umgebettet.
Im Jahr 1991 wurde hier ein Denkmal „Für die Gefallenen für die Freiheit Litauens“ errichtet. Das Denkmal besteht aus einer schwarzen geschliffenen Steinplatte und Beton und ist etwa 2,5 m hoch. In den Stein sind Kreuze gehaut, auf dem ersten – das Kruzifix (Marter des Gottes). Auf dem Sockel ist eine Inschrift: „Für die Gefallenen für die Freiheit Litauens in den Jahren 1940–1957“. Der Bau des Denkmals wurde von Jurgis Juozapaitis und Povilas Karbauska durchgeführt. Der Schöpfer des Denkmals ist P. Karbauskas. Die Inschrift auf dem Denkmal sagt: „Ruht in Frieden – die Heimat wird frei sein“.
Nicht alle Partisanengräber sind im einzäunten Gebiet. Es gibt einigen Grabstätten in anderen Wäldern oder im südwestlichen Teil des Waldes. Ein Grab, das mit einem Holzkreuz gekennzeichnet war und einige hundert Meter von der Šilo-Straße und etwa 100 Meter vom evangelisch-lutherischen Friedhof entfernt lag, wurde auf Initiative von Verwandten in den Jahren der Wiedererweckung ausgegraben. Dort waren die Überreste von drei Personen gefunden. Einen Partisan konnte man anhand der Gürtelreste zu erkennen. Es wird vermutet, dass dies der im Sommer 1951 gefallene Kämpfer der Gruppe Lukštas Stasys Liatukas-Skrajūnas ist.

Vorbereitet im Jahr 2018

Eingereicht: Šilalės rajono savivaldybės viešoji biblioteka | J. Basanavičiaus g. 15, LT-75138 Šilalė | info@silalesbiblioteka.lt | http://www.silalesbiblioteka.lt

Das Objekt in folgenden Routen vorhanden
 
  • Bezeichnung:

    Masinė partizanų užkasimo vieta : [skaitmeninė nuotrauka] / Rima Norvilienė. - Šilalė, 2018. - 1 vaizdas

    Ursprung: Šilalės rajono savivaldybės viešoji biblioteka, Kraštotyros ir bibliografijos fondas

    Herausgeber: Šilalės rajono savivaldybės viešoji biblioteka

    Profi: Šilalės rajono savivaldybės viešoji biblioteka

    Type / formatieren: Skaitmeninė nuotrauka / jpg

    Rechte: CC BY-NC

    Masinė partizanų užkasimo vieta
  • Bezeichnung:

    Masinė partizanų užkasimo vieta : [skaitmeninė nuotrauka] / Rima Norvilienė. - Šilalė, 2018. - 1 vaizdas

    Ursprung: Šilalės rajono savivaldybės viešoji biblioteka, Kraštotyros ir bibliografijos fondas

    Herausgeber: Šilalės rajono savivaldybės viešoji biblioteka

    Profi: Šilalės rajono savivaldybės viešoji biblioteka

    Type / formatieren: Skaitmeninė nuotrauka / jpg

    Rechte: CC BY-NC

    Masinė partizanų užkasimo vieta
  • Bezeichnung:

    Masinė partizanų užkasimo vieta : [skaitmeninė nuotrauka] / Rima Norvilienė. - Šilalė, 2018. - 1 vaizdas

    Ursprung: Šilalės rajono savivaldybės viešoji biblioteka, Kraštotyros ir bibliografijos fondas

    Herausgeber: Šilalės rajono savivaldybės viešoji biblioteka

    Profi: Šilalės rajono savivaldybės viešoji biblioteka

    Type / formatieren: Skaitmeninė nuotrauka / jpg

    Rechte: CC BY-NC

    Masinė partizanų užkasimo vieta