Zurueck zu der Uebersichtskarte

Das Denkmal für den Bahnbrecher der Reformation J. Tartilavičius–Batakietis

Koordinatės: 55.490877, 22.188925
Objekto adresas: Nepriklausomybės 8 Strasse, Šilalė, Litauen
Savivaldybė: Bezirk Šilalė

Im Jahr 1993 wurde ein Gedenkstein unter der Adresse Nepriklausomybės g. 8 für den Geistlichen Jonas Tartilavičius–Batakietis (Tartylowicz Batocki, ?–1558), der 1525–1527 in der Šilalė evangelische Predigten abhielt und Ideen der Reformation verbreitete, enthüllt. Der Gedenkstein steht neben der evangelisch-lutherischen Kirche. Jonas Tartilavičius–Batakietis lebte in den Jahren 1525–1527 in Šilalė, wo er die evangelischen Predigen predigte und die Ideen der Reformation verbreitete. Wie der Name es schon sagt, kommt es aus dem Batakiai-Gebiet. Als Orvydas in Šilalė eine Kirche baute, war J. Tartilavičius wahrscheinlich der erste Pfarrer in dieser, aber anstatt des Katholizismus zu verbreiten begann er, als erster die Ideen der Reformation in Litauen zu fördern (1535–1536). Der Pfarrer von Šilalė wurde dem Bischof von Samogitien mißfällig und im Jahr 1536 musste er in das preußische Fürstentum fliehen, wo die Reformation sich bereits durchsetzt hatte. Überzeugt von den Fähigkeiten J. Tartilavičius‘ versetzte Prinz Albrecht ihn als Priester nach Įsrutis und später nach Engelstein. J. Tartilavičius gilt auch als Verbreiter des litauisches Selbstbewusstseins, weil das Wort Gottes für die Litauer bei der Umsetzung der Reformationsbestimmungen nur auf Litauisch verkündet wurde.
Zurzeit von J. Tartilavičius verbreitete sich die Reformation in Šilalė nicht, aber bereits in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts war hier eine evangelisch-lutherische Gemeinde, die vom Besitzer des Šilalė-Gutshofes, des Studenten der Universität Königsberg, Kazimieras Orvydas, unterstützt wurde. Es ist wahrscheinlich, dass die „Ketzer“ die einzige Kirche in Šilalė für einige Zeit beherrscht haben. Später unterstützten die Orvydai den Katholizismus, die Reformation ließ nach. Aber am Ende des 18. Jahrhunderts zog eine große Anzahl von Handwerkern aus Preußen nach Šilalė und ihre Umgebung und in der Stadt bildete sich eine große evangelisch-lutherische Gemeinde. Dies wird durch eine Aufzeichnung auf einem Gedenkstein erwähnt „Seit dem Jahr 1806 war an diesem Ort eine hölzerne evangelisch-lutherische Kirche, die im Jahr 1833 abbrannte, im Jahr 1836 wurde eine neue Kirche gebaut. Am 22. Juni 1941 wurde diese Kirche niedergebrannt“. Die heutige Kirche wurde während der Zeit der Auferstehung aus einem Wohnhaus umgebaut und im Jahr 1991 eingeweiht.

Vorbereitet im Jahr 2018

Eingereicht: Šilalės rajono savivaldybės viešoji biblioteka | J. Basanavičiaus g. 15, LT-75138 Šilalė | info@silalesbiblioteka.lt | http://www.silalesbiblioteka.lt

Das Objekt in folgenden Routen vorhanden
 
  • Bezeichnung:

    Paminklas reformacijos pradininkui J. Tartilavičiui–Batakiečiui : [skaitmeninė nuotrauka] / Rima Norvilienė. - Šilalė, 2018. - 1 vaizdas

    Ursprung: Šilalės rajono savivaldybės viešoji biblioteka, Kraštotyros ir bibliografijos fondas

    Herausgeber: Šilalės rajono savivaldybės viešoji biblioteka

    Profi: Šilalės rajono savivaldybės viešoji biblioteka

    Type / formatieren: Skaitmeninė nuotrauka / jpg

    Rechte: CC BY-NC

    Paminklas reformacijos pradininkui J. Tartilavičiui–Batakiečiui
  • Bezeichnung:

    Paminklinis akmuo J. Tartilavičiui–Batakiečiui : [skaitmeninė nuotrauka] / Rima Norvilienė. - Šilalė, 2018. - 1 vaizdas

    Ursprung: Šilalės rajono savivaldybės viešoji biblioteka, Kraštotyros ir bibliografijos fondas

    Herausgeber: Šilalės rajono savivaldybės viešoji biblioteka

    Profi: Šilalės rajono savivaldybės viešoji biblioteka

    Type / formatieren: Skaitmeninė nuotrauka / jpg

    Rechte: CC BY-NC

    Paminklinis akmuo J. Tartilavičiui–Batakiečiui